Schluss mit dem Drama: Wie Kinder das Schlafengehen lernen

Auch wenn es unzählige Erziehungsmethoden und Meinungen gibt – in einem können wir uns sicher sein: Kindererziehung ist mit konkreter Planung um einiges leichter.

Wir planen die Fußballspiele, Geigenkonzerte, Schulaktivitäten und Spieltreffen für unsere Kinder – aber vergessen auf die Schlafroutine? Damit ist jetzt Schluss!

Haben sich die Kleinsten unter uns erst an eine Schlafenszeit-Routine gewöhnt, wird die ganze Familie davon profitieren. Vorbei ist es dann auch mit dem Drama vor dem Schlafengehen. “Ich will aber nicht ins Bett gehen…” gehört der Vergangenheit an. Diese 3 Dinge solltest du dabei beachten:

Finde die richtige Schlafenszeit!

Zum ersten grundlegenden Schritt gehört es herauszufinden wie viel Schlaf Kinder in dem entsprechenden Alter überhaupt benötigen. Je nach Alter gibt es hier große Unterschiede.

Schon so manche Mama (oder Papa) konnten ihren Augen nicht trauen, als sie erfuhren, wie viel Stunden Kinder wirklich schlafen sollten.

Wenn du die Schlafenszeit deines Kindes anpassen musst, beginne mit vorsichtigen Anpassungen. Das heißt leg den Zeitpunkt erst nur um 15 Minuten nach vorne, ein paar Tage später um eine halbe Stunde. So werden auch die Kinder nicht sauer und gewöhnen sich schrittweise an den neuen Rhythmus.

  • Babies: 12 bis 15 Stunden, mit ca. einem halben Jahr können Schlafgewohnheiten angesetzt werden
  • Kleinkinder: 11 bis 14 Stunden, aufgeteilt auf die Nacht und Nickerchen am Tag
  • Vorschüler: 10 bis 13 Stunden
  • Schulkinder: ca. 11 Stunden
  • Teenager: 8 bis 10 Stunden, auch wenn sie das selber vielleicht anders sehen

Schaffe Konsistenz!

Kinder brauchen klare Angaben und fixe Schlafenszeiten. Wenn ständig gewechselt wird kann sich das auch in Müdigkeit und Konzentrationsproblemen zeigen.

Da hilft auch betteln und bitten nichts! Sorge dafür, dass das klar ist.

Kinder schlafen sogar besser, wenn sie eine reguläre Schlafenszeit haben. Außerdem stellt sich der Körper automatisch darauf ein. Und die Kleinen werden automatisch müde, wenn es an der Zeit ist Schlafen zu gehen.

Entwickle ein Ritual zum Schlafengehen

Kinder lieben Schlafrituale! Egal ob es die spannende Geschichte ist oder das gemeinsame Lied. Durch ein beruhigendes Ritual schlafen Kinder besser und leiden weniger unter nächtlichem Aufwachen.

Das kann sogar schon im jüngsten Alter mit einem Bad oder einem Schlaflied beginnen. In Zukunft wird dieses Ritual mit dem Schlafengehen verknüpft – und deshalb auch leichter fallen.

Ältere Kinder ziehen es vielleicht vor zu lesen oder ruhige Musik zu hören. Eigentlich sind der Phantasie hier keinerlei Grenzen gesetzt, solange es sich um eine beruhigende Aktivität handelt.